FH Burgenland Campus Pinkafeld

Projektdaten

Jahr

Status

Typologie


47.3618, 16.1267

FH Campus Burgenland Pinkafeld neu – ein Campus für das 21. Jahrhundert
Architekturwettbewerb, 2019

Konzept

Um den Anforderungen der FH Burgenland im Bereich der Ausbildung für die zukunftsorientierten Berufszweige Gesundheit und Energie gerecht zu werden, ist es notwendig die vorhandenen Strukturen aufzubrechen, neu zu ordnen und eine neue zentrale Drehscheibe (Campus Forum), die als Motor für die differenzierten Ausbildungselemente und die FH als Einheit dient, zu schaffen.
Diese Neustrukturierung der FH Landschaft schafft ein konzentriertes effizientes Ausbildungsumfeld und zeitgleich ein neues selbstbewusstes, offenes städtebaulichen Zeichen in Pinkafeld.

FH Campus mit Campus Forum als neues Herz

Die Neuordnung des bestehenden FH Campus umfasst den Abbruch von 2 Einheiten, die Reaktivierung und Sanierung von 2 nicht genutzten Strukturen und Umstrukturierung von Teilbestand. Um die Anforderungen für die Zukunft abzudecken ebenfalls die Errichtung eines neuen, nachhaltigen und ökologisch verträglichen (CO2 neutral) Baukörpers, als zentrales Herz. Die neue Drehscheibe soll den Campus als Ganzes verbinden und die gesamte Anlage in seinem Charakter und in seiner Unverwechselbarkeit stärken.

Städtebauliches Konzept

Der konzeptuelle Ansatz betrachtet das Areal in seiner Gesamtheit. Die Formulierung der Zugänge, insbesondere der neuen Promenade und öffentlichen Plätze definiert eine einzigartige Campusstruktur inmitten von hochwertigen Grünräumen und einer vielschichtigen städtebaulichen Einbindung unter Berücksichtigung einer optimalen und wirtschaftlichen Umsetzung.

Die städtebauliche Struktur der Umgebung ist gekennzeichnet durch eine heterogene Bebauung mit den bestehenden gewachsenen Strukturen der Fachhochschule.
Die Restrukturierung und Revitalisierung mit Schaffung des zentralen neuen Baukörpers sowie der neuen verbindenden Promenade - die FH Zugangsachse - definiert als neues prägnantes städtebauliches Zeichen eine Zone der Erschließung, Begegnung, Kommunikation und des Austausches.

Die Promenade verbindet, zusammen mit den Freiflächen und öffentlichen Plätzen, den gesamten Campus der Fachhochschule und führt in weiterer Folge auch zum Technologiezentrum als unmittelbarem Partner in der Forschung und weiter Richtung Parkplatz sowie zur westlichen Zufahrt zum Gelände.

Die Überlagerungen aus Erschließung, Grünraum und zugeordneten Freibereichen um die Gebäudestrukturen erzeugen ein komplexes urbanes identitätsstiftendes Gebilde. Der Freiraum bietet mit den Übergängen und Nutzungen inmitten der Campusgebäude differenzierte öffentliche und halböffentliche Bereiche an.

© 2021 NMPB Architekten ZTGmbH All rights reserved.