Bildungscampus Seestadt Aspern

Projektdaten

Jahr

Status

Auszeichnung

AAnkauf

Typologie

Größe


Wettbewerb Campus Seestadt Aspern

 

 

Städtebauliche Aspekte

 

Die Ausrichtung des Grundstücks sowie die Bestandssituation in Bezug auf den Masterplan Seestadt Aspern ergeben die Positionierung und Gliederung der Baumassen am Schulbauplatz.

Das Überdenken der Gestaltung des bestehenden Schulareals im Hinblick auf seiner Gesamtheit, die Formulierung des Zugangs, sowie die Schaffung einer unverwechselbaren Ausgestaltung des Baukörpers, unter Berücksichtigung einer optimalen und wirtschaftlichen Umsetzung, bilden den Ausgangspunkt des konzeptuellen Ansatzes.

 

Die Umgebung bekommt ein prägnantes, städtebauliches Zeichen

 

Eigenständige, solitäre Anordnung des dreigeschossigen, kompakten Baukörpers mit Anbindungen zum Park sowie zum geplanten 2. Schulneubau über einen gemeinsamen Vorplatz.

Kompaktes Gebäude mit optimaler Umsetzung der Räumlichkeiten lt. Raum- und Funktionsprogramm.

Gliederung und Fassung des Freiraumes durch die Positionierung des neuen Baukörpers. Schaffung einer neuen Gartensituation mit ideal nutzbarem, dem Kindergarten und der Schule für Kinder mit besonderen motorischen Bedürfnissen direkt zugeordnetem Freiraum.

Für alle Unterrichts- und Gruppenräume wir auf Grund der Positionierung des Baukörpers eine optimale Besonnung erreicht.

 

Erschliessung

 

Die Erschließung des neuen Schulgebäudes erfolgt über einen gemeinschaftlichen Eingang der über einen gedeckten Vorplatz direkt in die Aula, die als zentrale Drehscheibe und Kommunikationsbereich dient, führt.

Das innere Erschließungskonzept mit zentraler Aula ermöglicht eine klare Orientierung und kurze Wege, horizontal und vertikal, im gesamten Gebäude. Für die Schüler und Lehrer werden jeweils eigene konzentrierte neue Unterrichtsbereiche sowie Cluster im Kindergarten geschaffen.

Der Zugang für körperlich beeinträchtigte Schüler erfolgt auf kurzem Weg über die Vorfahrt West.

Der außerschulische Zugang der Turnsäle sowie die Anlieferung der Küchen erfolgt ebenfalls über die Vorfahrt West.

 

Organisation/ Funktion

 

Die innere Organisation der einzelnen Einheiten ist übersichtlich über kurze Wege realisiert. Die Halle ist gleichzeitig Drehscheibe und Verteiler für die verschiedenen Bereiche und erstreckt sich über 3 Geschosse.

Die Nutzungsbereiche sind in allen Geschossen klar getrennt, wodurch kurze Wege und eine einfache Orientierung erreicht wird.

Die Anordnung der Turnsäle ermöglicht eine einfache externe Nutzung und einen möglichen klaren Abschluss zum restlichen Gebäude. Für Nutzungen im Veranstaltungsfall können Bereiche im EG, wie die Aula als Vorraum und Treffpunkt in Pausen, getrennt vom übrigen Gebäude zugeschalten werden.

Alle Bereiche funktionieren eigenständig und können bei Bedarf von den übrigen Gruppen abgetrennt werden.

Die zentrale Halle im Schwerpunkt ermöglicht jedoch die Möglichkeit, eine offene kommunikative, über kurze Wege erschlossene Schule umzusetzen, die altersübergreifende Ausbildungen und ein Miteinander verschiedener Altersgruppen und Schultypen ermöglicht.

Die Verwaltungen werden im Erdgeschoß (Kollegiale Leitung) sowie im 1. Obergeschoß situiert und jeweils über kurze Wege, horizontal und vertikal an den Eingangsbereich angebunden. Durch die Situierung der Bereiche kann eine optimale Kontrolle des Eingangsbereichs gewährleistet werden.

Die einzelnen Schulformen und Unterrichtsbereiche funktionieren als eigenständige Bereiche mit optimalen Verhältnissen in Bezug auf Funktion, Ausrichtung, Kommunikation, können aber auch mit anderen Bereichen optimal interagieren.

Der für die Nachmittagsbetreuung wichtige multifunktionale Bereich wird im 1.Obergeschoß, nahe der Verwaltung, situiert um für alle Schüler kurze Wege zu ermöglichen und im Nahebereich der Lehrer optimale Aufsichtsverhältnisse und Zugänge zu Freiluftbereichen und Loggien anzubieten.

Der Küchenbereich im Erdgeschoss wird zentral mit Anschluss an den Speisesaal und die Aula situiert. Kurze Wege zwischen den Einheiten, kurze Anlieferungswege sowie optimale Belichtung aller Räume werden geboten.

Für größere Veranstaltungen bestehen vielfältige Möglichkeiten die einzelnen Bereiche im Erdgeschoß wie Aula, die Sitzstufen und den Speisesaal, mit den Außenräumen oder dem Veranstaltungssaal im UG zu großen gemeinsamen Bereichen zusammenzulegen und großzügige Räumlichkeiten anzubieten.