Zubau Volksschule Vösendorf

Projektdaten

Jahr

Status

Typologie

Größe


Wettbewerb 1.Preis

 

KONZEPT

 

Das Überdenken der städtebaulichen Matrize der Marktgemeinde Vösendorf basiert auf der Überlagerung der vorhandenen baulichen Struktur der Umgebung und des Freiraumes bzw. öffentlichen Raumes als Identitätsstifter.

 

In diesem Sinne erkannten wir die typologischen Elemente, die charakteristische L-förmige Bebauung mit lang gestreckten Parzellen und haben sie hervorgehoben, indem wir eine Art „betonter Typologie“ schufen, die in den Dialog mit der Umgebung tritt.

 

Diese Umgebung bekommte ein prägnantes, städtebauliches Zeichen.

 

Der zweigeschossige, kompakte und winkelförmige Baukörper ist in das Grundstück der bestehenden Volksschule eingefügt und bildet eine neue räumliche Abfolge, die dem Areal neue Qualitäten verleiht.

 

Die innere Organisation der einzelnen Bereiche ist übersichtlich und über kurze Wege miteinander verbunden. Ein fließender Übergang zwischen den Innen- und Außenräumen sowie deren Zwischenräumen ermöglicht die im Schulbetrieb notwendige Vielfalt der Nutzung.

 

Das Raumprogramm ist auf zwei Geschosse aufgeteilt, was Vorteile in der inneren Organisation bringt:

 

EG: Eingang mit der Aula / Mehrzweckraum, Turnsaal und Bewegung, Ausgang zum Garten und Eingang für die externe Nutzung;

1.OG: neue Unterrichtsräume, Bibliothek, Pausenflächen mit dem Luftraum zur Aula und dem Verbindungsgang zum Bestand